Cook-Pleite sorgt für Einbussen

Di, 08. Okt. 2019

GASTGEWERBE Vor rund zwei Wochen erklärte der zweitgrösste Reiseanbieter der Welt seinen Bankrott: Thomas Cook. Für den Schweizer Tourismus hält sich der Schaden zwar in Grenzen – doch im Frutigland gibt es mindestens zwei Hoteliers, die wohl auf offenen Rechnungen sitzen bleiben werden.

BIANCA HÜSING
Die Insolvenz von Thomas Cook zieht weite Kreise: Mitarbeiter, Urlauber, Reisebüros, Fluggesellschaften und Hotels sind von der Zahlungsunfähigkeit des Reiseveranstalters betroffen, einige Betriebe bangen gar um ihre Existenz. In der Schweiz sind die Folgen insgesamt weniger dramatisch. Dennoch wird auch das einheimische Gastgewerbe zum Teil Einbussen hinnehmen müssen. Nach Schätzungen von Schweiz Tourismus generierten Thomas Cook und das deutsche Tochterunternehmen Neckermann Reisen…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses