«Unser Buch soll in erster Linie unterhalten»

Di, 05. Nov. 2019

Von «Ambasaaderwasser»* bis «zmonderischt»*: Der Adelbodner Dialekt enthält viele sprachliche Schätze. Diese haben Toni Koller und Christian Bärtschi nun systematisch zusammengetragen – im neuen «Adelbodmer Wörterbuech».

BIANCA HÜSING
Worin blättert man am besten, wenn man sich ein Bild von einer bestimmten Menschengruppe machen will? In einem Wörterbuch. Kaum etwas ist so aufschlussreich und gleichsam unverfälscht wie die Sprache – zumal die mundartliche. Dass die Adelbodner beispielsweise zutiefst landwirtschaftlich geprägt sind, lässt sich an ihren vielen Ausdrücken erkennen, die mit Heu zu tun haben – etwa Höuwet (Heumonat Juli), Höuwfert (Heubürde), Höuwstuffel (Heustoppeln) oder Plüemt (Heusamen). Sogar für die Beschaffenheit von Tierkot gibt es eigene Ausdrücke: So steht…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses